Maze runner2-Die Auserwählten in der Brandwüste

Hallo Leute,es geht weiter mit der Maze runner-Reihe. Mit dem zweiten Teil geht das Abenteuer für Thomas und seine Freunde weiter. Nachdem sie schnell heraus gefunden haben, dass das Erlebnis im Labyrinth ein riesengroßes Experiment war, wird den Abenteurer schon wieder ein neues Hindernis gestellt. Sie müssen innerhalb von zwei Wochen die Brandwüste durchqueren, ohne sich zu verlaufen oder zu sterben. Natürlich sterben auch hier viele der Abenteurer und nicht nur das. Es sollte auch noch eine zweite Gruppe von Mädchen geben,die genau dasselbe wie die Jungs durchlebt haben. Und die sollten nichts Gutes von den Jungs wollen. Im Gegenteil, sie wollen Thomas töten. Auch Teresa wird ein Problem. Plötzlich ist sie nicht mehr sie selbst und verändert sich. Auf einmal scheint sie Thomas zu hassen und alles daran setzen, um Thomas sterben zu sehen.Auch hier ist die Spannung groß und man kann kaum das Buch aus der Hand legen. Ich bin sogar manchmal fast ausgerastet, weil man mich beim Lesen unterbrochen hat.Also Leute, wenn ihr auf viel Action steht (und auch ein Fan von Tribute von Panem seit, weil es auch mit viel Brutalität und Tod verbunden ist), dann ran an das Buch!!!Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen!!

24.11.16 20:09, kommentieren

Werbung


Maze runner-Im Labyrinth, die Auserwählten

Hallo Leute,ich habe ein neues Buch für euch von James Dashner :Im Labyrinth, die Auserwählten.Es beginnt damit, wie ein Junge(Thomas,ca.16) die Box hochfährt. (Das ist eine Art Fahrstuhl. )Thomas befindet sich auf eine Lichtung mit 50 weitere Jungs, die alle dasselbe wie er durchlebt haben. Sie haben ihr Gedächtnis verloren und befinden sich auf der Lichtung. Das Leben dort ist wie auf ein Bauernhof. Überall wird gepflanzt und Tiere gezüchtet & geschlachtet. Jeder hat seine Aufgabe, die von 12 Hüter kontrolliert werden. Zum Beispiel Bratpfanne(ein Jungenname) ist der Hüter der Köche oder Zart ist der Hüter der Gärtner. Es gibt Elektrizität und Wasser aus unterirdischen Rohrleitungen. Am Anfang ist alles sehr verwirrend, aber nach und nach begreift Thomas, dass sie gefangen sind, denn die Lichtung wird durch vier hohe Betonwände umzäunt. Man kann zwar durch die Mauern hinausrennen, aber dann befindet man sich im Labyrinth.Ihr habt es richtig verstanden. Die Lichtung befindet sich mitten in ein Labyrinth, das sich kilometerweit erstreckt. Das erscheint am Anfang kein großes Problem zu sein, aber wenn man bedenkt, dass die Wände sich jeder Nacht bewegen, sieht alles schon ganz anders aus. Die Tore, die großen Öffnungen in den vier Betonwänden, schließen sich jeden Abend und öffnen sich erst wieder am nächsten Morgen . Nicht das man schon genug Probleme hätte, aber im Labyrinth lauern auch noch Monster, die die Jungs Griewer nennen. Häufig tauchen sie Nachts auf ,weshalb auch niemand jemals eine Nacht im Labyrinth überlebt hat. Griewer sind solche schleimige Viecher , wie Schnecken, die genmutiert sind, denn sie haben mehrere Arme bzw. Beine aus Metall, die alle einen anderen Zweck dienen sollen. Dieser Viecher sind nicht nur tödlich, deren Gift, die sie durch einen Stich auslösen ist ausgesprochen schmerzhaft und endet mit dem Tod. Die Lichter, so nennen sich die Jungs, die auf der Lichtung wohnen, haben ein Gegengift. Das Griewerserum . Es wird durch eine Spritze in die Blutbahnen befördert und verursacht im Einklang mit dem Griewergift Zuckungen, Schmerzen und die Adern treten stark grünlich aus der Haut hervor. Während man ca. drei Tage lang die Schmerzen erleidet werden frühere Erinnerungen hervorgerufen. Das klingt gut, aber alle Jungs, die die Verwandlung, so nennen sie diesen Prozess, durchlebt haben, wollten über ihre Erinnerungen sprechen. Seit Thomas auftaucht, verändert sich alles. Die Box fährt plötzlich am folgenden Tag ein Mädchen hoch. Das war sehr ungewöhnlich, denn die Box fährt zwar jede Woche einmal hoch, um Material und die gewünschten Gegenstände(zum Beispiel Waffen) zubringen ,aber nur einmal pro Monat fährt es einen neuen Jungen hoch. Das Mädchen, Teresa, liegt im Koma. Thomas spürt eine unerklärliche Verbindung zu ihr. Danach berichtet Minho, der Hüter der Läufer, dass er ein toter Griewer im Labyrinth gefunden hat. Die Aufgabe der Läufer ist es, jeden Morgen ins Labyrinth zu rennen, es zu erforschen, Pläne davon zu machen und einen Ausgang zu finden. Minho sucht schon seit zwei Jahre vergeblich nach einen Ausgang. Niemand außer den Läufer darf das Labyrinth betreten, da es wie Selbstmord ist. Minho und Alby, der ständig schlechtgelaunter Anführer (ich kann ihn nicht leiden), brechen am nächsten Tag auf, um den toten Griewer zu untersuchen. Am Abend kamen sie nicht mehr rechtzeitig. Alby wurde von einem Griewer gestochen und Minho versucht ihn verzweifelt bis zur Lichtung zu tragen. Er war so kurz vor dem Ziel, aber die Tore fingen an sich zu schließen. Die anderen Lichter duften ihn nicht helfen, da sie sonst eine Regel brechen würden, denn niemand darf außer den Läufer das Labyrinth betreten. Thomas aber lief los, um Minho zu helfen, als die Tore sich auch schon verschlossen haben und alle drei im Labyrinth eingesperrt sind. Der Hüter der Läufer hieß ihn den Tod willkommen, denn schon bald tauchen die Griewer auf. Thomas gab aber nicht so schnell auf, rettete Albys Leben und überlebte mit Minho an seiner Seite eine Nacht im Labyrinth. Bei einer Versammlung der Hüter wurde beschlossen, dass Thomas zu einen Läufer ausgebildet wird. Für ihn ist ein Wunsch in Erfüllung gegangen, denn nun konnte er das Geheimnis des Labyrinths auf den Grund gehen. Aber damit endet die Tragödie nicht, denn plötzlich verfärbt sich der Himmel grau und am Abend gingen die Tore nicht mehr zu. Seitdem kamen die Griewer jede Nacht und schnappten sich pro Nacht einen Jungen. Warum nur einer ist ein Rätsel. In der Zwischenzeit ist Teresa aus ihrer Koma auf gewacht. Schnell macht sich bemerkbar, dass sie und Thomas sich telepathisch miteinander unterhalten können. Zusammen finden sie heraus, dass durch die Verschiebung der Wände des Labyrinths, ein Code ergibt. Die lautet: Treiben. Fangen. Bluten. Sterben. Fallen. Drücken.Trotzdem gab es zu viele unaufgeklärte Fragen, dass Thomas beschloss, sich von den Griewern stechen zu lassen um Erinnerungen hervor zu rufen, denn nur die könnten ihnen noch bei der Flucht helfen. Doch nach dem Prozess mit dem Griewerserum merkt er schnell ,dass für die Flucht aus den Labyrinth, sehr viel Leben ausgelöscht werden muss. Dieser Roman packt einen und man will es nicht mehr aus der Hand legen. Ich verspreche euch, in höchstens vier Tagen habt ihr es durchgelesen(Wenn man viel Zeit hat, auch in zwei oder sogar einen Tag)."Ein tödliches Labyrinth ohne Ausweg-Spannung pur!"

15.10.16 11:01, kommentieren